dju OWL

Gemeinnütziger Verein will Bildungszentrum Hörste retten

Gemeinnütziger Verein will Bildungszentrum Hörste retten

dju Ostwestfalen-Lippe

Ver.di-Mitglieder haben den gemeinnützigen Verein "Freunde und Förderer der Bildungsstätte Lage-Hörste" gegründet, um eine mögliche Schließung der gewerkschaftlichen Bildungsstätte in Lage-Hörste, des Heinrich-Hansen-Hauses, zum 31. Dezember 2015 zu verhindern. 16 Gründungsmitglieder wählten am Montagabend den Vorstand: Erste Vorsitzende wurde Stephie Karger, Vorsitzende des ver.di-Bezirks Herford-Minden-Lippe. Ihre Stellvertreter sind Josef Peitz, der Leiter der Bildungsstätte, und Dirk Toepper, Fachbereichssekretär Medien, Kunst und Industrie im ver.di-Bezirk Bielefeld-Paderborn. Zur Kassiererin wurde Regina Gorsboth vom Betriebsrat der Bildungsstätte gewählt.

Vorstand des Fördervereins für das Heinrich-Hansen-Haus: Regina Gorsboth (Kassiererin), Dirk Toepper (Stellvertretender Vorsitzender), Stephie Karger (Vorsitzende) und Josef Peitz (Stellvertretender Vorsitzender, von links). Foto: Wolfgang Benning Wollen die ver.di-Bildungsstätte in Lage-Hörste retten:  – Regina Gorsboth (Kassiererin), Dirk Toepper (Stellvertretender Vorsitzender), Stephie Karger (Vorsitzende) und Josef Peitz (Stellvertretender Vorsitzender, von links).

Aufgabe des Vereins wird es sein, ein Konzept zur Weiterführung der Bildungsstätte zu entwickeln. Unterstützt wird der Verein von einem Beirat aus ehren- und hauptamtlichen ver.di-Mitgliedern aus Nordrhein-Westfalen, die für die Zukunft der Bildungsstätte eintreten. Angesichts einer Investitionssumme von mindestens drei Millionen Euro in den Brandschutz der Bildungsstätte hatte der ver.di-Bundesvorstand die Schließung der Bildungsstätte aus Kostengründen beschlossen.

Der Gewerkschaftsrat von ver.di als höchstes Gremium zwischen den Bundeskongressen hat diesen Beschluss zwar bestätigt, zugleich jedoch eine Tür geöffnet: Wenn ein Konzept zur Weiterführung der Bildungsstätte vorgelegt wird, ist das Ende der Bildungsstätte vom Tisch.

Der Verein bearbeitet mehrere Bausteine für ein Konzept. Ein zentraler Baustein ist das Einwerben von Spenden. "Wir haben mit einer umfangreichen bundesweiten Spendenaktion begonnen", sagte Karger.

Diese Spendenaktion dürfte eine der ambitioniertesten sein, die im Gewerkschaftsbereich in den vergangenen Jahrzehnten in Ostwestfalen-Lippe ins Leben gerufen wurde. Unterstützung erhält der neue Verein bereits durch Beschlüsse der ver.di-Landesbezirkskonferenzen Nordrhein-Westfalen, Bayern, Niedersachsen-Bremen und Rheinland-Pfalz-Saar.

Ansprechpartner für den Verein "Freunde und Förderer der Bildungsstätte Lage-Hörste": Josef Peitz, Tel.: (0 52 32) 98 34 27, E-Mail: josef.peitz@verdi.de

Deshalb ist Hörste unverzichtbar!

Weitere Informationen, offene Briefe von KollegInnen, Beschlüsse von Konferenzen und Resolutionen gegen die Schließung von Hörste finden sich auf der Internetseite der Freunde und Förderer der Bildungsstätte Lage-Hörste und auf der Kampagnenseite "Wir retten Hörste" (im Aufbau) und auf der Internetseite des Instituts für Bildung, Medien und Kunst (IMK).

Auf der Internetseite der Freunde und Förderer der Bildungsstätte Lage-Hörste soll auch über den Stand der Spendeneingänge und die SpenderInnen informiert werden. Wer namentlich nicht in der Liste erscheinen möchte, wird gebeten, auf dem Überweisungsträger den Hinweis "nicht veröffentlichen" zu vermerken.

26. März 2015