dju OWL

Heinrich-Hansen-Haus auf der Roten Liste

Heinrich-Hansen-Haus auf der Roten Liste

dju Ostwestfalen-Lippe
Deutscher Kulturrat . Deutscher Kulturrat

Der Deutsche Kulturrat hat das Heinrich-Hansen-Haus auf die Rote Liste der gefährdeten Kulturinstitutionen, -vereine und -programme gesetzt. "Das Institut für Bildung, Medien und Kunst (IMK) in Lage-Hörste steht vor dem Aus. (...) Damit die Bildungsstätte, ein Symbol für Eigeninitiative und kollektives gewerkschaftliches Engagement, erhalten bleiben kann, müssen die Mitglieder des Vereins Freunde und Förderer der Bildungsstätte Lage-Hörste bei der Sitzung des Gewerkschaftsrates vom 11. bis 13. Mai 2015 ein tragfähiges Zukunftskonzept vorlegen. (...) Tausende Betriebsräte, Vertrauensleute, Gewerkschafter und Funktionäre haben dort solidarisches Handeln gelernt", heißt es in der Erklärung.

Den Deutschen Kulturrat gibt es seit 1981. Er wurde als Arbeitsgemeinschaft kultur- und medienpolitischer Organisationen und Institutionen gegründet. Seit August 2012 veröffentlicht er eine Rote Liste der bedrohten Kultureinrichtungen. "Ziel ist es, auf den Wert einzelner Theater, Museen oder Orchester, seien sie Teil einer Kommune oder einer Großstadt, hinzuweisen. Oft wird die Bedeutung einer kulturellen Einrichtung den Nutzern erst durch deren Bedrohung deutlich."

In der Mai/Juni-Ausgabe der Zeitung Politik & Kultur des Deutschen Kulturrates wird darüber hinaus eingehend die Veränderung der Deutschen Welle betrachtet. Mehr (PDF-Datei, Seite 15): . . .

27. April 2015 

 

Hörste ist unverzichtbar!

Weitere Informationen, offene Briefe von KollegInnen, Beschlüsse von Konferenzen und Resolutionen gegen die Schließung von Hörste finden sich auf der Internetseite der Freunde und Förderer der Bildungsstätte Lage-Hörste und auf der Kampagnenseite "Wir retten Hörste" und auf der Internetseite des Instituts für Bildung, Medien und Kunst (IMK).

Auf der Internetseite der Freunde und Förderer der Bildungsstätte Lage-Hörste soll auch über den Stand der Spendeneingänge und die SpenderInnen informiert werden. Wer namentlich nicht in der Liste erscheinen möchte, wird gebeten, auf dem Überweisungsträger den Hinweis "nicht veröffentlichen" zu vermerken.

Für Samstag, 2. Mai, gibt es ein Solidaritätsfest im Heinrich-Hansen-Haus. Um 14 Uhr geht es auf dem Gelände an der Teutoburger-Wald-Straße 105 in Lage-Hörste los. Musik, Kabarett, Tombola, Trödelmeile und Kinderbelustigung stehen auf dem Programm. Für musikalische und kabarettistische Unterhaltung sorgen Erich Schmeckenbecher (Zupfgeigenhansel), Wolfgang MacGregor (SaitenLage) sowie Jens Neutag und Robert Gries (Schlachtplatte).