dju OWL

Spendenaufruf für das Heinrich-Hansen-Haus

Spendenaufruf für das Heinrich-Hansen-Haus

dju Ostwestfalen-Lippe
Demonstration für den Erhalt des Institut für Bildung, Medien und Kunst ver.di Für den Erhalt des IMK

Durch notwendige Brandschutzmaßnahmen ausgelöst, müssten mindestens drei Millionen Euro in das Heinrich-Hansen-Haus in Lage-Hörste investiert werden. Das ist den Verantwortlichen unserer Gewerkschaft ver.di zu viel. Deshalb will der Gewerkschaftsrat auf Vorschlag des Bundesvorstandes die Bildungsstätte zum 31. Dezember schließen.
Allerdings gibt es noch eine Chance. Der Gewerkschaftsrat ist der Idee des Vereins der Freunde und Förderer der Bildungsstätte Lage-Hörste gefolgt: Wenn einen Teil der Sanierungskosten durch Spenden beigesteuert wird, kann das Haus erhalten werden. Dazu werden 1,5 Millionen Euro benötigt.

Der Erhalt des Heinrich-Hansen-Hauses ist auch eine Investition in die Zukunft der Gewerkschaft ver.di.

Spenden bitte an das Sonderkonto bei der Sparkasse Paderborn-Detmold:

  • "Freunde und Förderer der Bildungsstätte Lage-Hörste e.V." (in Gründung)
  • Bankleitzahl: 47 650 130
  • Kontonummer: 1010045712
  • IBAN: DE65 4765 0130 1010 0457 12
  • BIC: WELADE3LXXX

Sollte de Aktion scheitern, werden eingegangene Spenden (abzüglich der dafür anfallenden Gebühren der Sparkasse) zurücküberwiesen.

"Die Bildungsstätte Lage-Hörste, das Heinrich-Hansen-Haus, mit dem zertifizierten Weiterbildungsträger Institut für Bildung, Medien und Kunst (IMK), ist unter den zehn ver.di-Bildungsstätten etwas Besonders. Die Gewerkschaftsmitglieder haben ihr Haus in den Fünfziger Jahren in Eigenleistung erbaut. Daran wollen wir anknüpfen und bei der Sanierung wieder helfen", heißt es im Spendenaufruf.

"Wir, das sind die Beschäftigten des Hauses, Ehrenamtliche und Hauptamtliche, organisiert im Verein der Freunde und Förderer der Bildungsstätte Lage-Hörste. Wir sagen: Hörste hat eine Chance. Hörste ist das Symbol für Eigeninitiative und kollektives gewerkschaftliches Engagement. In Hörste wird seit Jahrzehnten engagiert gewerkschaftliche Bildungsarbeit geleistet. Tausende Betriebsräte, Vertrauensleute, Gewerkschafter und Funktionäre haben dort solidarisches Handeln gelernt. Für viele ist Hörste politische Heimat geworden und ein Symbol dafür, dass es sich lohnt, sich für bessere Lebensbedingungen aller Menschen einzusetzen."

Deshalb ist Hörste unverzichtbar!

Weitere Informationen, offene Briefe von KollegInnen, Beschlüsse von Konferenzen und Resolutionen gegen die Schließung von Hörste finden sich auf der Internetseite der Freunde und Förderer der Bildungsstätte Lage-Hörste und auf der Kampagnenseite "Wir retten Hörste" (im Aufbau) und auf der Internetseite der IMK.

Auf der Internetseite der Freunde und Förderer der Bildungsstätte Lage-Hörste soll auch über den Stand der Spendeneingänge und die SpenderInnen informiert werden. Wer namentlich nicht in der Liste erscheinen möchte, wird gebeten, auf dem Überweisungsträger den Hinweis "nicht veröffentlichen" zu vermerken.

19. März 2015